😍This is your special day Daddy! 🎁50% OFF Premium Get it now
This is a print version of story Ein ungewöhnlicher Dreier by agulhasLA from xHamster.com

Ein ungewöhnlicher Dreier

Es war mitten in der Nacht, ich erhob mich und schaute immer noch keuchend auf ein ungewöhnliches Pärchen herab. Meine Cougar-Mutter und der Teeniesohn unserer befreundeten Nachbarin lagen schwer atmend nebeneinander. Glänzend von Schweiß und Sperma.
Seit ca. einem Jahr traf ich mich regelmäßig mit dem Sohn unserer Nachbarin zum rumgeilen.
Frank und ich, Mario, nutzen die Zeit in der meine Mutter arbeitete ebenfalls intensiv. Anfangs schauten wir Pornos. Später streichelten wir uns dazu und wichsten. Und obwohl uns fast 20 Jahre trennen, kam es wie es kommen musste - wir wurden immer intimer und fickten bald zusammen. Irgendwann beim McDonald‘s gestand ich ihm, dass ich seit meiner Kindheit auf Damenwäsche stehe. Er war aufgrund seines Alter davon natürlich überrascht, aber als ich ihm die Nylons unter der Jeans zeigte entglitt ihm ein „wow, komm mit!“. Wir gingen auf die Damentoilette und er kam Minuten später in mir.

Monate später, wir waren allein in unserer Wohnung, meine Mutter jobte abends als Putzfrau(aber ich vermute sie schaffte da noch anders...), vergnügte ich mich mit meinem jungen, sportlichen Nachbarn. Auf seinen Wunsch hatte ich mir einen engen schwarzen Ladybody und Netzstrümpfe angezogen.
Ich strich seinen steifen, recht dünnen Penis. Doch irgendwie war er nicht so recht bei Sache und meinte er hätte eine Überraschung. Ich war gespannt und sagte nur "Raus damit!".
Frank zögerte, doch dann sprudelte es aus ihm heraus, "Weißt du noch als wir über deine Mama sprachen? Da sagtest du, dass du seit vielen Jahren heimlich ihre benutzte Unterwäsche trägst und beim wichsen an sie denkst. Letzte Woche hat sie mir gesagt, dass sie weiß, was wir so treiben und uns bereits einmal beobachtete." Mir war das peinlich, aber es stimmt- gern würde ich ihren zierlichen Mature-Körper umarmen, fühlen und benutzen wollen. Doch noch war wenigstens in diesem Fall mein Geist stärker als mein Schwanz. Noch! Denn Frank offenbarte mir sogleich, dass meine Mutter heute daheim wäre und im Schlafzimmer auf uns warten würde.
Ich war perplex und all sein Zureden war umsonst. Ich traute mich nicht mit ihm zu ihr rüber zu gehen. So verschwand Frank zu meiner Mutter und ich blieb mit meinen heißen Gedanken allein zurück.
Doch Neugier, ja gut, auch meine Geilheit, ließen mir keine Ruhe. Ich stellte mich an die "zufällig" offene Tür und sah mit steifem Schwanz im Body den beiden zu.
Mein junger, kräftiger Sexkumpel umarmte meine zierliche, kaum 60kg schwere Mutter, drückte sie am Po an sich und küsste sie leidenschaftlich. Nur aufgrund der hochhackigen Kniestiefel presste sich sein Penis an ihren Bauch anstatt zwischen ihre kleinen Hangetittchen.
Ich hatte den Eindruck, dass Mutter schon ein paar Gläser Sekt intus hatte.
Auch ohne Frank, so hatte ich meine Mama noch nie gesehen! Trotz ihrer 57 Jahre wirkte sie mit ihrem super schlankem Körper und den blondierten Haaren fast jugendlich. Mein Verlangen wuchs und ich trat näher.
Ob aus Leidenschaft oder weil es ihnen egal war, sie nahmen keine Notiz von mir sondern trieben es weiter. Ich hatte den Eindruck als wenn sie nicht das erste Mal Sex hätten. Frank, der Jungspund, wird doch nicht etwa mit Sohn und Mutter...?
Frank hob mühelos meine Mama auf seine Hüften. Ihre leeren Tttchen hingen schwingend zwischen ihnen und sie versuchte mit einer Hand seinen Steifen in ihr Loch zu dirigieren. Mit einem "Oh, Daniela" drang er sofort tief in sie ein und drückte sie gegen die Wand. Mutter zog sich immer wieder an seinem Hals nach oben. Sein Schwanz glitt dabei feucht glänzend aus ihrer Spalte. Noch ein paar Mal und Frank kam mit einem weiteren "Oh, Daniela" tief in ihr. Dabei presste er sie so sehr auf seinen Schwanz, dass sich ihre Haut fest um den Hüftknochen spannte.
Er legte sie auf's Bett, so dass ihr Kopf in meine Richtung hinten runter hing. Er blieb aber weiter in ihr. Höchst erregt durch das kräftige Entsamen in ihrer Fotze spreizte meine Mutter ihre Beine weit nach hinten und begann ihre Klitoris zu reiben. Unterdessen hielt Frank mit seinen Daumen die großen, weichen Schamlippen auseinander.
Was für ein geiler Anblick.
Ich rieb schon seit Minuten meinen fetten Riemen und die Geilheitstropfen waren am Body deutlich zu sehen. Ich zog meinen Schwanz unterm Body hervor, schloss die Augen und traute mich endlich meinen Steifen an die Lippen meiner Mutter zu führen. Ich wusste es war falsch. Aber es war auch mein größter Traum seit Jahren. Jetzt bin ich 36 und habe meine Mama seit mindestens 20 Jahren mehrmals täglich mit Augen und Gedanken gevögelt. Also, jetzt oder nie!
Ich griff meiner Mutter an den Hals, drückte sie auf's Bett und fing langsam an Zentimeter für Zentimeter in sie einzudringen. Erst spürte ich es an meiner Hand, dann sah ich wie mein Schwanz ihren Hals ausbeulte. Sie fing an zu röcheln und öffnete die Augen. Ich sah kurz die Überraschung in ihrem Gesicht und spürte ihren kurzen Reflex weg zu wollen. Vermutlich fand sie diese Art von Beziehung jetzt auch falsch.
Doch zu spät. Für mich gab es kein Halten mehr! Sie konnte nicht mehr weg und immer fester fickte ich ihre Maulfotze. Das erhöhte den Schluckreiz und mein Schwanz fühlte sich wie in einer Muschi während dem Orgasmus einer Frau. Meine Sinne explodierten. Ich stöhnte, ich rief abwechselnd "Mama" und "Daniela", ich schaute ihr in das tiefrote, halsgefickte Gesicht. Fest bis zur Schwanzwurzel drückte ich meinen Steifen in sie und erstarrte. Ein einziges Mal noch röchelte sie und schluckte. Dann pumpte mein Schwanz scheinbar endlos und in Zeitlupe den Samen ihres Sohnes in ihre Kehle. Was für ein Orgasmus!
Ich war noch erregt, als ich eine Hand zwischen meinen Beinen spürte. Frank nestelte an meinem Body rum, öffnete die Druckknöpf und massierte meine Prostata.
Dabei genoss ich den Anblick der rotfleischigen, glänzenden Fotze unter mir. Mir war jetzt vollkommen egal, ob Mama oder nicht. Fest griff ich in ihre schlaffen Hängetitten und walkte die großen, dunklen Vorhöfe bis zu den winzigen aber sehr harten Brustwarzen. Jetzt erst zuckte Mutter leicht und stöhnte. Sie schien von dem langen, intensiven Maulfick noch ziemlich matt zu sein. Dann langte ich nach den Schäften der roten Overknees und drehte meine erschöpfte Mutter auf den Bauch. Ich musste unbedingt noch einmal meinen Saft in dieser geilen Mutterschlampe abladen.
Frank hatte ähnliches vor. Nur mit mir. Er drückte seine von Sperma und Fotzenschleim feuchte Eichel an meine Arschfotze und schob meine Beine sanft auseinander.
Zeitgleich drückte ich Mamas nicht mehr so festen Po auseinander und platzierte meinen Penis an ihrem Poloch.
Frank nahm mich sanft. Langsam führte er die Eichel ein und wartete bis sich mein Schließmuskel hinter ihr schloss. Obwohl ich läufig war und ihn sofort ganz in mir haben wollte und anfing mich rhythmisch zu bewegen, wich er immer wieder zurück. Ich bewegte mich schneller und fester, doch so drang nur ich Stoß für Stoß tiefer in meine Mutter. Jetzt war ich unendlich nah bei ihr, ja, sogar in ihr. Ich spürte ihr weiche Haut, roch ihren Saft und Schweiß, massierte ihre Softzitzen.
Gleich würde ich absamen.
Frank drängte jetzt ebenfalls fester in mich. Ich schob so tief es ging in Mutter, legte mich auf sie und sehnte mich nach Frank's Orgasmus. Nur wenig später umfasste er meine Hüfte und kam deutlich spürbar in meinem Stutenloch.
Ich wartete noch und genoss das Gefühl meinen Schwanz in Mama zu wissen.
Als aber unser junger Nachbarhengst aus mir glitt und sein Sperma über meine Netzstrümpfe lief, hielt ich es nicht mehr aus. Erst langsam, dann schneller und immer härter fickte ich abwechselnd Arschloch und Fotze meiner Mutter.
Ich geilte mich bei dem Gedanken auf, meine Traumfrau als Dreilochstute benutzt zu haben. Vielleicht hat sie auch der Sekt gefügig und willig gemacht, dennoch hatte sie die Wahl. Jedenfalls stöhnte und wimmerte sie jetzt vor sich hin und krallte sich in Franks Unterarm. Da konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich besamte ihr Po und Rücken. Auch Frank bekam noch etwas von der Ladung ab.
Dann erhob ich mich und schaute keuchend auf ein ungewöhnliches Pärchen herab.
Story URL: https://nl.xhamster.com/stories/ein-ungew-hnlicher-dreier-829323
Gelieve of om opmerkingen te plaatsen
Als spammers op je content reageren, ben jij de enige die zulke reacties kan zien en beheren Alle verwijderen
was für ein geiles Vergnügen - gern mehr davon
10 maanden geleden
Antwoorden
Unglaublich 
10 maanden geleden
Antwoorden
MMMM OOOOHHHHH JJJJJAAAA OOOOHHHHH JJJJJAAAA DAS IST RICHTIG GEIL
11 maanden geleden
Antwoorden
ahhhh sooo geil, mega, das wär ja ein traum
11 maanden geleden
Antwoorden
wow wie geil wäre gerne mal der frank
11 maanden geleden
Antwoorden
sehr geile Geschichte
11 maanden geleden
Antwoorden
Wow eine sehr geil Gesichte das ist eine geile Schlampen Mutter
11 maanden geleden
Antwoorden
Freue mich über eure Kommentare.
11 maanden geleden
Antwoorden