Oude xHamster
This is a print version of story Von Anfang bis Ende nass by grossermann71 from xHamster.com

Von Anfang bis Ende nass

Regen

Es war ein kühler Herbstabend und schon fast dunkel, als ich mit meinen Einkäufen im Regen über den EDEKA-Parkplatz zu meinem Auto lief. Als ich endlich fluchend die Autotür zuzog, war ich schon klitschnass, wie ich es hasse! Ich parkte aus und fuhr über den fast leeren Parkplatz in Richtung Ausfahrt, als ich ziemlich am Rand des Parkplatzes einen Wagen mit offener Motorhaube sah, unter der sich eine ältere Frau über en Motor beugte. Ok, ich war ohnehin schon klitschnass, dann kann ich da auch nochmal aussteigen. Ich fuhr so seitlich an ihren Wagen ran, dass meine Scheinwerfer ausreichend Licht spendeten und sie guckte mich mit einer Michung aus Verzweiflung und Dankbarkeit an, als ich ausstieg.
Sie war etwa 1,65 groß, leicht untersetzt, kurze graue Haare, ein strenges Gesicht und eine dieser modischen Brillen mit schwarzem Plastikrahmen, durch die sie durch den Regen kaum noch etwas sehen konnte. Sie trug ein dunkles unscheinbares Kostüm, das inzwischen klitschnass von ihr herunterhing ..... kurzum, sie war so gar nicht mein Typ, worüber ich aber in dem Moment auch gar nicht nachdachte, weil sie sicher Mitte 60 war, und somit völlig ausserhalb meines Beuteschemas.
Auf meine Frage, ob ich behilflich sein könne, fragte sie gleich, ob ich ein Starthilfekabel dabei hätte, weil ihre Batterie wohl schon seit langem Ärger macht. Leider hatte ich keins mit und da sie einen schweren Benz fuhr, war ich mir auch sofort sicher, dass Anschieben nicht drin wäre. Da ich sie aber nicht einfach klitschnass im Regen stehenlassen wollte, fragte ich sie, ob wir ihren Wagen nicht einfach da stehen lassen sollten und ich sie nachhause fahre. Dann könne sie von dort aus regeln, dass sich einer um den Wagen kümmert. Sie war sehr dankbar für das Angebot und fragte, ob wir ihre Einkäufe auch mitnehmen könnten, die müssten auch teilweise dringend ins Gefrierfach. -Na klar, kein Problem- sagte ich und half ihr, die schweren Einkaufskörbe in meinen Kofferraum zu laden.
Sie wohnte in einem kleinen Dorf etwas ausserhalb und wir unterhielten uns während der Fahrt und stellten fest, dass wir im selben Fitness-Club sind und es komisch wäre, dass wir uns nie da gesehen hätten. Sie hieß Petra und war tatsächlich sehr nett, so n bißchen der Oma-Typ, aber nicht auf den Mund gefallen. Es regnete immer noch in Strömen, als wir in ihre Einfahrt fuhren und es war inzwischen stockdunkel. Es war für mich völlig klar, dass ich sie jetzt nicht einfach alleine ihre schweren Körbe im Regen ins Haus schleppen lassen kann, also standen wir kurz darauf vor Nässe triefend in ihrer Waschküche und sie verstaute schnell die Tiefkühlsachen.
Da ich schon beim Einkaufen heftig pinkeln musste, fragte ich, ob ich kurz ihre Toilette benutzen durfte. -Natürlich, aber vorher muss ich! Du weißt ja, alte Frauen und ihre Blase- sagte sie, drückte mir noch ein Handtuch in die Hand und grinste mich an, als sie im Bad verschwand. Ich rubbelte mir kurz die Haare und das Gesicht trocken und hörte dabei, wie sie mit einem vollen lauten Strahl pinkelte, was mich sofort erregte. Der Gedanke, wie sie dort ihre sicher geil duftende Fotze entleerte, machte mich sofort geil! Und als ich sah, dass sie dabei die Tür nur angelehnt hat, gab mir das einen Extraschub Geilheit und mein Schwanz wurde langsam hart. Und das, obwohl sie ja als Oma-Typ so gar nicht mein Ding war ...... oder vielleicht gerade deshalb? Naja, egal, sie spülte und es dauerte noch eine Minute, dann kam sie in einer Schlabbertrainingshose und einem weiten T-Shirt wieder aus dem Bad. Da sie ihre Haare wohl noch trockengerubbelt hat, waren sie nun offen, schöne lange graue Haare.... das gab ihr irgendwie gleich eine ganz andere Erscheinung, vielleicht wars auch weil ich jetzt geil war. Sie war nicht dick, hatte einen breiten Hintern und stramme Oberschenkel. Ihre mittelgroßen Brüste hatte sie anscheinend aus dem nassen BH befreit und sie hingen jetzt deutlich herunter, wobei sich ihre dicken Brustwarzen leicht durch das Tshirt drückten, grrrrr. Ich ging dann auch ins Bad, lehnte die Tür auch nur locker an und bemerkte sofort diesen herben Duft, weil sie dort halt aben gepinkelt hatte. Mein Puls raste und ich war so geil, dass ich mich zum Pinkeln hinsetzen musste, weil mein Schwanz steinhart war. Es dauerte auch etwas, bis ich überhaupt konnte, mit Latte pinkelt es sich bekanntlich schwer. Als ich mich dabei im Bad umsah, sah ich dass sie ihre nassen Klamotten über den Badewannenrand gelegt hatte. Und ganz oben drauf lag ihr Slip ..... und mir stockte fast der Atem ...... weil der Slip total nass verschleimt war, da wo die Pussy anliegt ...... WAHNSINN!!!!! Zuende Pinkeln konnte ich vergessen, mein Pimmel wurde sofort wieder steinhart und ich tupfte nur die letzten Tropfen mit Papier ab und stand dann da, mit einer Latte und starrte auf den von ihrem Saft glänzenden Slip. Ein kurzer Blick zur Tür, sie war noch angelehnt und ich hörte, dass sie dabei war, ihre Einkäufe zu verstauen. Ich beugte mich über den Slip und sog ihren Duft ein .... oh mein Gott, war das geil !!! Mein Herz pochte wie wild und ich überlegte schon, ob ich jetzt wichsen könnte, war mir aber zu heikel. Ich leckte einmal durch den schleimigen Fleck und genoss ihren Fotzensaft, war irre vor Geilheit. Sie rief aus der Küche, ob ich einen Kaffee trinken möchte und ich schreckte hoch, und zog mir mit einem -Ja gerne- die Hose hoch, wobei mein Schwanz für echte Probleme beim Reißverschluss sorgte.

Als ich mir die Hände wusch, fragte sie, ob sie reinkommen dürfe und dann stand sie neben mir am Waschbecken und kämmte sich die Haare, während ich mir die Hände abtrocknete. Sie sah dabei kurz auf ihren nassen Slip, dann auf meine Beule in der Hose und grinste zufrieden. -Du hast ihn also gefunden?- -Wie Du siehst- grinste ich zurück. -Hast Du meinen Saft probiert? Schmecke ich Dir?- Ich packte mir an die Beule in der Hose, rieb meinen Pimmel -Oh ja, ich dachte, das wäre deutlich genug- und grinste. Ihr Nippel waren jetzt so hart, dass ich sicher war, sie würden gleich den Stoff genauso durchstoßen wie mein Schwanz!!! -Wer hätte das gedacht, wo ich doch locker 20 Jahre älter bin als Du und somit Deine Mutter sein könnte.- lachte sie und verließ das Bad. Ich war etwas unsicher, was hier gerade passierte und ging hinterher. Sie machte uns jedem einen Kaffee und wir setzten uns ins Wohnzimmer, sie in einen gemütlichen großen Sessel und ich ihr gegenüber aufs Sofa. Wir unterhielten uns über unsere Arbeit, was so in der Gegend los ist und so langsam senkte sich mein Puls wieder und in meiner Hose kehrte auch wieder Frieden ein.

Nach einer Weile hatten wir unseren Kaffee aus und sie sah auf die Uhr. -Soooo, willst Du gleich alleine zuhause wichsen oder willst du deinen Saft lieber in eine alte Frau schießen?- Mein Puls raste sofort wieder und die Geilheit schnürte mir kurz die Kehle zu, ihr kennt das! -Gibst Du mir deinen Saft, bekommst Du auch meinen- hörte ich mich sagen und wunderte mich darüber, wie mir das so einfach ohne Nachzudenken über die Lippen kommen konnte. -Na dann zeig mal, was Du einer Oma schönes anzubieten hast.- antwortete sie. Ich zog sofort meine Hose und meinen Slip aus und mein Pimmel stand wie eine Eins. -Mmmmmmm, das gefällt einer alten Frau sehr gut- sagte sie, beugte sich vor, zog mich etwas näher zu sich ran und sog direkt an meiner feuchten Eichel tief die Luft durch die Nase. Ein wohliges Stöhnen sagte deutlich, dass ihr mein Duft genauso gut gefiel, wie mir ihrer. mit einem festen Griff packte sie sich meinen Pimmel, zog die Vorhaut so weit nach hinten wie es geht und sog mehrmals tief die Luft durch die Nase als sie daran roch....... verdammt war ich geil !!!!
-Dann setz Dich mal wieder hin- sagte sie, entließ meinen Schwanz wieder aus ihrem Griff und schob mich zurück, bis ich rückwärts aufs Sofa plumste. Sie hatte eine Hand in ihre Trainingshose geschoben und starrte mit genüsslichem Blick auf meinen harten Pimmel, während sich ihre Hand zwischen ihren Beinen bewegte. Verdammt, machte mich das geil !!!!

Ihre langen grauen Haare hatten einige weiße Strähnchen und lagen inzwischen trocken über ihren Schultern. Ohne Brille und vom Regen verlaufene Schminke erschien mir ihr Gesicht auch viel schöner, kann aber auch daran liegen, dass ich nicht ganz bei Sinnen war, meinen Schwanz massierte und ihr dabei zusah, wie sie ihre Fotze wichste ..... Wahnsinn! Sie zog ihre Hand aus der Hose und hielt sich einen klitschnassen Zeigefinger unter die Nase, fuhr langsam mit der Zunge darüber, was mich wichsen ließ wie ein Irrer.
-Wehe Du spritzt einfach so ab! Du kommst hier erst raus, wenn Du meine Fotze und meinen Arsch besamt hast, mein Freund!- Schon alleine weil mich das tierisch erregte, musste ich sofort aufhören zu wichsen. -Willst Du meinen Saft riechen? Dann komm mal rüber.- Ich kam zu ihr und sie zog mich herunter, so dass ich mich vor ihren Sessel zwischen ihre Beine kniete. Sie hielt mir ihren Finger unter die Nase und schon wieder steigerte sich meine Geilheit ins Unermessliche! Ich atmete so schwer, dass sie lächelte und mir den Finger in den Mund schob. Dabei beugte sie sich vor und wir küssten uns. Sie zog mich dabei auf den Sessel und ich umarmte sie sofort fest, drückste sie an mich und bohrte meinen stahlharten Schwanz durch ihre Trainingshose ein paar cm tief in ihre Fotze, wobei sich ein klitschnasser Fleck auf der Hose abzeichnete. Unser Kuss machte uns beide noch viel geiler, als eigentlich möglich gewesen wäre. Ich zog ihr ihr Shirt aus und ihre prallen Hängetitten kamen mir so scharf vor wie noch nie Titten zuvor. Ich saugte an diesen riesigen harten Nippeln und hatte das Gefühl, ich würde da etwas schmecken, drückte die Nippel etwas härter und sah mit Begeisterung, wie sich immer größere Tropfen bildeten, die ich sofort aufleckte und noch stärker daran saugte. Sie stöhnte dabei laut und windete sich unter mir, versuchte meinen Pimmel zu packen, aber ich drückte ihre Arme nach oben und küsste sie wieder. dann stand ich auf, zog ihr ihre Trainingshose aus, worunter sie natürlich keinen Slip trug. Ich kniete mich zwischen ihr Beine, zog ihren Arsch vor an die Kante und drückte ihre Beine weit gespreitzt bis hoch auf ihre Schultern, wobei sich mir ihre voll schwarz behaarte Fotze und zwischen ihren prallen Arschbacken ihr leicht behaartes Arschloch präsentierten. Ich legte ihre Arme um ihre Oberschenkel, damit sie ihre Beine selber hochhielt und beugte mich tief zwischen ihre Beine. Ich zog ihre behaarte Fotze etwas auseinander und sog so tief ihren Fotzenduft ein, dass ich vor Geilheit fast ohnmächtig wurde. Ich pustete leicht auf ihre Fotze und auf ihren nassen dicken Kitzler, wobei sie vor Geilheit stöhnte und mir ihr Becken entgegenstieß. -Leck mich endlich, saug mir den Saft aus der Fotze!- stöhnte sie, aber ich beherrschte mich noch etwas, hob mit beiden Händen ihren Arsch etwas höher und roch genüßlich an ihrem feuchten Arschloch, wobei mich wieder eine Welle der Geilheit erwischte und ich nur noch eins wollte: diese alte Frau so dermaßen durchficken, dass sie schreit!!! Ich leckte über ihr Arschoch, sie schmeckte so derbe geil, schob meine Zungenspitze hinein, zog mit beiden Händen ihre dicken Arschbacken weit auseinander und meine Zunge so tief in ihren Arsch wie ich konnte. So
wichste ihren nassen Kitzler so wild und stöhnte so laut, dass ich sie am liebsten sofort bestiegen und in Grund und Boden gerammelt hätte. Aber ich beherrschte mich noch, schob ihre Finger beiseite, leckte mit der Zunge tief durch ihre klitschnasse Fotze und saugte mich dann an ihrem dicken Kitzler fest. Ich sog ihn zwischen meine Lippen und bombardierte ihn mit der Zungenspitze, woraufhin sie sofort kam, mich in den Haaren packte und mein Gesicht mit aller Kraft auf ihre Fotz drückte, aus der jetzt ein heisser Strahl schoss, dann noch einer, den ich mit geöffnetem auf ihre Fotze gedrückten Mund auffing und schluckte, noch einer, ich verschluckte mich leicht, saugte aber weiter und drückte dabei ihre Nippel so hart ich konnte.
Sie hatte den Mund weit geöffnet und keuchte lautlos einige Schreie, zuckte dabei am ganzen Körper und ich leckte weiter zärtlich ihren Kitzler, bis ihr Orgasmus abgeebbt war. Jetzt
konnte ich endlich nach Luft schnappen und schmeckte ihren Saft, der in meinem ganzen Gesicht war und an uns runterlief........

Hmmmmm, gefällt das jemandem? Oder kann ich mir eine Fortsetzung sparen? ;-)
Story URL: https://nl.xhamster.com/stories/von-anfang-bis-ende-nass-828308
Reacties 0
Gelieve of te registeren om opmerkingen te plaatsen